Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union

Mit der DSGVO, die seit dem 25.05.2018 in kraft getreten ist, soll der Bürger seine Datenhoheit also wieder selbst erhalten. Was hier Dirk Müller (Mr. Dax genannt) in unten stehendem Youtube Film erzählt, weiss man grundsätzlich. Er hängt aber noch eine Komponente hinzu. Leider ist das erwähnte Dokument, das in der Beschreibung des Videos verlinkt ist, nicht mehr auf der Website des World Economic Forum Davos vorhanden. Es erscheint lediglich eine Entschuldigung:
Apologies – this section of our website is currently unavailable

Für jene Personen, die diese Informationen neu sind: Klar ist dies schon lange. Er hat es nun einfach mit den Zusammenhängen verknüpft und laut ausgesprochen. Ein Chip für Tiere aller Art  gibt es ja bereits und auch Menschen haben sich zu Testzwecken einen RFID Chip unter die Haut gespritzt. Mehr Infos dazu hier. Beängstigend ist der Zugriff auf verschiedenen Räumliche Territorien mit Authenzifizierung über dieses Implantat:

Zitat aus Wikipedia:
In February 2006, CityWatcher, Inc. of Cincinnati, OH became the first company in the world to implant microchips into their employees as part of their building access control and security system.

Also genau das was Dirk Müller dazu sagt. Früher oder später ist es soweit und wir haben gar keine Möglichkeit am Leben Teilzunehmen, denn immer mehr werden bei verschiedenen Institutionen Daten angefragt.

Jetzt ist es zwar noch  überwiegend freiwillig. Dies wird sich vermutlich noch ändern:
Dann kriegt man nur noch einen Kredit, wenn man seine Daten offen legt.
Dann kriegt man nur noch eine Versicherung, wenn man seine Daten offen legt. Dann kann man nur noch die Grenzen übertreten, wenn man seine Daten offen

Entweder man hat die Hoheit über seine eigenen Daten, kann aber nichts mehr machen oder man legt diese offen und wird dann unbemerkt, vielleicht bemerkt man es aber auch, dass man beeinflusst wird. Wenn ich nun feststelle dass diese Entwicklung, meine Freiheiten ziemlich einschränkt, dann ist das meiner Meinung nach etwas untertrieben.

Bis dahin versucht so wenig Daten wie Möglich preis zugeben.

    Hier einige Tipps um der Datenkrake, egal welcher Art, etwas zu umgehen:

  • Verzichte auf Bonus-Programm von den Supermärkten, Tankstellen, etc.
  • Verzichte auf Kreditkarten, überhaupt bezahle so oft wie möglich in Bar.
  • Verzichte auf Apps der Krankenkassen
  • Du solltest auch nicht dein ganzes Leben vermessen. Soll heissen: Schrittzähler, Running Apps oder Food Apps und ähnliches deinstallieren.
  • Man muss nicht immer und überall erreichbar sein. Verzichte ab und zu auf das Mobiltelefon.

Wenn es noch mehr gibt: schreibt es in der Kommentarspallte.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.